Unser Konzept

Der aktivparkBergheide gliedert sich in verschiedene Aktions- und Handlungsfelder:

  • das Interaktionsterrain
  • der Niedrigseilparcours
  • die Hochseilelemente
  • der Kletterturm mit Abseilstelle
  • die Grill- und Feuerstelle
  • das naturbelassene Gelände
  • der Sportplatz
  • den teilbaren Saal
  • die Küche




Vor allem das Interaktionsterrain und das Gelände bieten für Pädagoginnen und Pädagogen ohne seiltechnische Ausbildung Gelegenheit zum aktiven Handeln mit ihren Gruppen und Klassen.


In den verschiedenen handlungsorientierten Settings des aktivparkBergheide wird durch ganzheitliches Lernen (Hand – Herz und Verstand) eine hohe, aktive Beteiligung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer erreicht. Dahinter steht die Erkenntnis, dass Erleben besser ist als Belehren und das Wissen, dass es nicht möglich ist Verantwortlichkeit beizubringen, ohne dass verantwortlich gehandelt werden muss oder darf.


In Abgrenzung zu anderen erlebnispädagogischen Hochseilgärten bieten wir unseren Nutzerinnen und Nutzern eine dreistufige Ausbildung an, die sie dazu befähigt eigenständig mit ihren Gruppen und Schulklassen (die auch im Alltag von ihnen begleitet werden) Aktionen im aktivparkBergheide durchzuführen. Dadurch wird vor allem der angestrebte Transfer der Erfahrungen in den Alltag der Nutzerinnen und Nutzer erleichtert.

Die mehrstufige Ausbildung beinhaltet die Einheiten Grundlagenseminar, Seile I, Seile II, Kanu I, Kanu II und EP in der Doppelstunde.